Ernährungsberatung nach den Prinzipien Blutgruppendiät und Metabolik-Balance

„Wenn Du merkst Du hast gegessen, hast Du schon zuviel gegessen.“

Ein schöner Satz von Sebastian Kneipp, dem Vater der Ordnungstherapie.
Was bedeutet dieser Satz für uns in unserer heutigen Zeit? 

*  Nahrungsmittel – Lebensmittel – nur eine Wortspielerei?
*  Was sind langkettige / kurzkettige Kohlenhydrate?
*  Was versteht man unter Nährstoffdichte? Was hat diese mit Kalorien zu tun?
*  Was bedeutet Bioverfügbarkeit?
*  Was ist eigentlich Cholesterin? Wo wird es im Körper benötigt?

Antworten dazu bekommen Sie bei mir in einer ausführlichen individuellen Ernährungsberatung.

Möchten Sie Ihr Gewicht reduzieren?
Es gibt gute Strategien, Ihr Gewicht zu reduzieren. Ist es für Sie effektiv, nach Hildegard von Bingen abzunehmen? Mit der Blutgruppen-Diät? Oder nach dem Prinzip der Metabolik-Balance?

Die zentralen Fragen sind:
Entsteht Übergewicht z.B. erst nach der Geburt eines Kindes, in den Wechseljahren oder durch Essstörungen? Verhindern Unverträglichkeiten von Lebensmitteln eine Gewichtsreduktion? Mit welcher Ernährung, die zur meinem Konstitutionstyp passt, nehme ich ab? Tritt eine signifikante Gewichtszunahme erst im Klimakterium auf, kann dies ein Indiz dafür sein, dass sich tief greifende Stoffwechselveränderungen anbahnen.

Wie die klassische Homöopathie differenziert auch die TCM in der Ohr-Akupunktur die verschiedenen Ursachen von Übergewicht.

Die kinesiologische Klärung dieser Fragen sind die Basis der Ernährungsberatung. Ohne sie laufen möglicherweise alle Bemühungen ins Leere.

Beispiele aus der Ernährungsberatung:
Honig enthält 84 Elemente. Fruchtzucker sowie Vollrohrzucker enthalten auch weit über 40 Elemente. Raffinierter Zucker enthält 2 Elemente und gehört zu den kurzkettigen Kohlenhydraten. Wie Sie sehen, hat der raffinierte Zucker nur „leere“ Kalorien, also Kalorien ohne Nährwert. Betrachtet man isoliert nur die Kalorien, sind alle Produkte miteinander vergleichbar. Auch Karies wird von allen Produkten gleichermaßen verursacht. Jedoch in der Bioverfügbarkeit unterscheiden sie sich erheblich.

Honig, Fruchtzucker und Vollrohrzucker bestehen aus langkettigen Kohlenhydraten, die dem Körper längere Zeit gleichmäßig Brennstoff liefern. Dies ist auch das Prinzip der „Glygs-Diät“. Dem Stoffwechsel bleiben Insulinausschüttungsspitzen erspart.

Raffinierter Zucker ist ein Vitamin B-Räuber. Unser Nervensystem braucht es. Besonders Kinder sind Vitamin-B-mangelgefährdet, da sie zu viele industriell hergestellte Süßigkeiten naschen. Vielleicht sind sie deshalb manchmal so hippelig und unkonzentriert?!

Diabetiker vom Typ II können Fruchtzucker, wie er in hochwertigen Diätprodukten enthalten ist, wesentlich besser aufspalten als Zuckerersatzstoffe. Zuckerersatzstoffe, wie sich auch gerne zum kaloriensparenden Süßen von Kaffee verwendet werden und sich in grosser Menge in allen Diätlimonaden und so genannten kalorienreduzierten Getränken befinden, werden in der Schweinemast eingesetzt, weil sie Appetit fördernd sind. Möchten Sie gemästet werden?

Wussten Sie, dass ausserdem der Verdacht besteht, dass Zuckerersatzstoffe Krebs erregen?

Ein weiteres viel und falsch diskutiertes Thema sind Eier. Von Verzehr von Eiern wird grundsätzlich stark abgeraten, da sie für die Erhöhung des Cholesterinspiegels mit verantwortlich sein sollen. Das stimmt so nicht. Unser Körper nimmt pro Tag nur 20mg Cholesterin mit der Nahrung auf. Der Rest wird über den Darm ausgeschieden. Wenn der Cholesterinwert erhöht ist, so ist das als Zeichen zu interpretieren, dass die Leber überlastet ist. Hier ist also Ursachenforschung angesagt.

Ein erhöhter Cholesterinwert kann nicht isoliert betrachtet werden; das Zusammentreffen mehrerer Risikofaktoren für Gefäßerkrankungen wie Rauchen, Übergewicht oder Bluthochdruck hat fatale Folgen.

Eine auf Ihren Konstitutionstyp abgestimmte Ernährungsberatung ist deshalb mehr als nur Kalorien reduzieren und Vitamine und Mineralien addieren. Der Stoffwechsel, beeinflusst alle Organe, wird unter anderen von Hormonen gesteuert und ist sehr spezifisch. Eine optimal auf unseren Konstitutionstyp abgestimmte Ernährung ist die Basis unserer Leistungsfähigkeit und damit unseres Immunsystems. Deshalb ist eine Ernährungsberatung nicht nur aus Gründen der Gewichtsreduktion sinnvoll. Sie ist auch Teil einer aktiven Krebsvorsorge.