Therapie mit Nosoden, Sarkoden und Copaxonen

Nosoden und Sarkoden sind homöopathische Mittel, die aus Krankheits- und Stoffwechselprodukten von Mensch, Tier, Bakterien, Pilzen und Viren hergestellt werden. Copaxone sind potenzierte Arzneien, erzeugt aus Medikamenten, die schlecht vertragen werden.

Nosoden werden aus Erregern infektiöser Krankheiten gewonnen, Sarkoden aus menschlichem oder tierischem Gewebe. Der Einfachheit halber spricht man im Fachterminus im Allgemeinen nur von Nosoden.

Autonosoden sind Nosoden, deren Ausgangsmaterial vom Patienten selbst stammt z.B. Speichel, Urin, Nasenschleim, Nabelschnurblut und Plazenta (Mutterkuchen).Die Autonosoden haben sich bei Allergien und tiefgreifenden Stoffwechselveränderungen bewährt. Sie bewirken eine positive Mileuveränderung im Körper und aktivieren die Selbstheilungskräfte.

Werfen wir einen Blick auf einen kleinen Ausschnitt der Nosoden-/Sarkoden-Therapie, die so genannten miasmatischen Mittel:

Miasmen sind die ererbten Grunderkrankungen aus früheren Genarationen. Geschlechtskrankheiten, Gonorrhoe und Syphilis, Krätze und Tuberkulose waren weit verbreitet. Aus den Erregern dieser Krankheiten werden die Sarkoden Medorrhinum, Syphilinum, Psorinum, und Tuberkulinum hergestellt.

Heute äußern sich diese ererbten Grunderkrankungen z.B. in Allergien, Asthma, Neurodermitis, Akne, Ekzeme, Angina pectoris, Rheuma, Sehnenkontrakturen (Dupuytren’sche Kontraktur), Gaumenspalte, Herpes, Harnröhrenstenose, Phimose (Vorhautverengung bei Säuglingen).

Auch sich ständig wiederholenden Erkrankungen wie Mittelohr- und Mandelentzündungen, spastische Bronchitis, Blasenentzündungen haben Ihre Wurzeln im ererbten Miasma.

Ohne die Gabe miasmatischer Mittel ist ein nachhaltiger Therapieerfolg unvollständig.

Miasmen spielen auch bei unerfülltem Kinderwunsch und Paaren, die aus vorbelasteten Familien kommen und ein Kind planen, eine wichtige Rolle. Weitere Info’s dazu finden Sie auf der Seite „Kinderwunschberatung“

Carcinosinum ist eine Sarkode, gewonnen aus Krebszellen. In meiner Praxis mache ich die Erfahrung, dass diese Sarkode bei Patienten, in deren Familienanamnese Krebserkrankungen vorkommen, oft kinesiologisch positiv testet. Sie sollte dann auch unbedingt gegeben werden, um die Disposition für tief greifende Erkrankungen zu verändern.

Die Verabreichung von Nosoden/Sarkoden ist Grundlage jeder homöopathischen Therapie und oft der erste Behandlungsschritt in meinem naturheilkundlichen Therapiekonzept. Eine kinesiologische Austestung sichert die zielführendste Auswahl der Mittel, ihre Potenzierung, den Einnahmeintervall und die Kombination mit anderen Arzneien / Therapien.

Bei Unverträglichkeiten von Medikamenten sind Copaxone eine wichtige Therapie:

Es gibt Situationen, die eine Schmerzmitteleinnahme nötig machen. Um eventuelle Nebenwirkungen zu vermeiden, potenziert man diesen Wirkstoff und nimmt dies als Homöopathikum zum Schmerzmittel ein.

Von unschätzbarem Wert sind Copaxone aus chemotherapeutischen Medikamenten und Antibiotika. Sie mindern nicht nur die zum Teil gravierenden Nebenwirkungen, sondern führen auch zu einer rascheren Ausleitung und damit zu einer schnelleren Regeneration des Körpers.

In meiner Praxis habe ich viele Copaxone der gängigen Medikamente vorrätig und teste diese kinesiologisch aus.

Die Gabe dieser potenzierten Mittel kann Ihre Lebensqualität deutlich steigern.