Mikroimmuntherapie - balanciert Ihr Immunsystem wieder aus.

Die Mikroimmuntherapie ist eine begleitende Therapie bei autoimmunologischen und neurologischen Erkrankungen.

Die Medikamente der Mikroimmuntherapie werden als Immunregulatoren zur Stärkung und Harmonisierung der körpereigenen Abwehr eingesetzt um komplexe Pathologien zu behandeln. Sie enthalten potenzierte Zytokine und spezifische Nukleinsäuren (DNA, RNA, SNA). Zur Gruppe der Zytokine gehören die Interleukine, die Interferone, die Wachstumsfaktoren CSF und TGF-ß und die Tumornekrosefaktoren TNF-alpha und –beta. In ihrer Eigenschaft als Informationsträger wirken sie auf unser lymphatisches System, die Schaltzentrale der Immunantwort ein.

Da die Mikroimmuntherapie mithilfe hoch verdünnter immuneigener Substanzen Informationen überträgt und dadurch stimulierend, modulierend oder hemmend auf die kaskadenartig ablaufenden Immunreaktionen Einfluss nimmt, spricht sie tatsächlich die gleiche Sprache wie unser Immunsystem.

Deshalb ist die Mikroimmuntherapie ein wichtiger Baustein in der naturheilkundlichen Behandlung von:

clip_image001  Krebserkrankungen
clip_image001  Morbus Parkinson
clip_image001  Osteoporose
clip_image001  altersbedingtem Gedächtnisverlust
clip_image001  allergischen Erkrankungen
clip_image001  viralen und bakteriellen Infektionen, z.B. Herpes simplex, Herpes progenitalis, Herpes zoster, 
    Eppstein-Barr-Viruserkrankungen, Borreliose
clip_image001  Streptokokken- und Staphylokokkenerkrankungen

Nach meiner Erfahrung erfordern komplexe Krankheitsbilder oft Kombinationen mit anderen Therapieverfahren. Diese teste ich für Sie kinesiologisch individuell aus.

Quellenangabe:
DeGeMIT (Deutsche Medizinische Gesellschaft für Mirkoimmuntherapie e.V., Freiburg)
Labo’Life, Präparateverzeichnis Mikroimmuntherapie