AHDS / ADS und andere Lernstörungen

ADHS/ADS ist eine schulmedizinische Diagnose, hinter der sich ein vielfältiges Erscheinungsbild verbirgt. Die Kinder leiden unter Teilleistungsstörung in verschiedenen Schulfächern, manchmal einhergehend mit Migräne. Einige können sich ausgesprochen gut konzentrieren, andere wiederum überhaupt nicht. Leseschwäche tritt isoliert auf oder in Kombination mit Rechtschreibschwäche. Es gibt Kinder, deren Problem nicht die Aggression gegen sich selbst und Andere ist, sondern ständig durch übersteigerte Kreativität und Fantasie im Mittelpunkt stehen zu müssen. Manche Kinder tragen autistische Züge, andere wiederum erinnern an multiple Persönlichkeiten. Das Symptomen-Bild ist äußerst vielschichtig und sehr individuell. Es kann also auch nur mit sehr individuellen Therapien, die auf die unterschiedlichen körperlichen und geistigen Ebenen wirken, geantwortet werden.

Ich stütze deshalb meine Therapie auf 5 Eckpfeiler:

clip_image001  Klassische Homöopathie
clip_image001  Kinesiologie
clip_image001  Psychokinesiologie
clip_image001  Ohr-Akupunktur
clip_image001  Klangtherapie

In der klassischen Homöopathie werden die individuellen Merkmale genau hinterfragt. Denn ein Kind, welches beisst und schlägt, braucht ein anderes Mittel als eines, welches als permanenter “Pausenkaspar” auffällt. Ob Kinder einnässen, einkoten, ob sie zu häufigen Erkältungen neigen, spezielle Essgewohnheiten oder einen Vitamin-/Mineralstoffhaushalt haben der ausser Balance ist - die Liste liesse sich noch lange fortsetzen - sie alle brauchen ein für ihre Konstitution passendes Mittel.

Die Kinesiologie bietet sich hier sowohl als diagnostisches, als auch als therapeutisches Medium als das Mittel der Wahl an. Da durch die komplexen Symptome der Kinder oft mehrere homöopathischen Mittel infrage kommen, kann genau ausgetestet werden, welches Mittel Priorität hat. Manchmal sind Gaben mehrerer Mittel notwendig. Kinesiologisch wird hier die sinnvolle Therapie -Reihenfolge ausgetestet. Mit dem kinesiologischen Muskeltest wird nach körperlichen Stressoren (z.B. Borrelienerkrankung, Stoffwechselstörung) gefahndet und ggf. naturheilkundlich behandelt.

Die Psychokinesiologie deckt Stressfaktoren auf, die im Bereich Schule, im Familiensystem, im Wohnumfeld, im Kind selbst oder anderen Bereichen liegen können. Hat man diese Stressoren als Ursache des Beschwerdebildes erst einmal aufgespürt, können diese Blockaden im so genannten Streß-Release neurophysiologisch über Augenbewegungen, Klopftechniken und/oder Farbbrillen vom Nervensystem entkoppelt werden.

Zu kinesiologischen Übungen können die Kinder meist mühelos motiviert werden. Sie finden diese lustig und interessant. Die Übungen lenken spielerisch und effektiv ihren Bewegungsdrang. Sie verbinden die unterschiedlichen Gehirnzonen und Energiebahnen des Körpers miteinander. Vor der Schule und vor den Hausaufgaben durchgeführt, steigern sie die Konzentration und bringen gleichzeitig Ruhe ins emotionale Chaos.

Eine Domäne der Ohr-Akupunktur ist die Behandlung von Lernstörungen, die sehr differenziert zu betrachten sind. Schulangst generell, Angst vor dem Unterrichtsfach, Angst vor dem Lehrer, Angst zu versagen – all diese Aspekte können infrage kommen

Eine Ursache einer Lernstörung kann auch im Bereich Augenheilkunde liegen. Verspannungen der Augenmuskulatur kann den Brechungswinkel der Augenlinse verschieben. Zahlen und Buchstaben werden nur noch verzerrt oder rudimentär wahrgenommen. Sie können sich vorstellen, dass dies die Betroffenen im wahrsten Sinn des Wortes „verrückt“ macht. Hier hilft eine spezielle Brille weiter. Die Indikation hierfür teste ich kinesiologisch aus.

Ruhe ins emotionale Chaos bringt die Klangtherapie auf einer anderen Ebene. Mit  Klangschalen und Gongs wird ein „Klangteppich“ erzeugt, der den Menschen in eine Tiefenentspannung bringt.

Wenn Eltern sich als 6. Eckpfeiler in die Therapie mit einbringen und mitarbeiten, ist die Kombination dieser 5 Methoden sehr erfolgreich und kann zu einer Verbesserung der Schulnoten um eine Note führen. Auf diesen Eckpfeilern kann ein stabiles Haus entstehen, die Grundlage für ein gelingendes „erwachsen werden“.

Die Kinder mit Verhaltens- und Entwicklungsauffälligkeiten im Sinne der so genannten ADHS/ADS-Symptomatik und/oder Lernstörungen, die ich aus meiner Praxis kenne, sind auf gutem Weg mit sich selbst und ihre Familien mit ihnen.